Grundannahmen in der Gewaltfreien Kommunikation

  • Allgemeingültigkeit menschlicher Bedürfnisse ( die Bedürfnisse sind für alle Menschen gleich)
  • Jede Handlung dient dazu Bedürfnisse zu erfüllen, jenseits von „RICHTIG/FALSCH“ oder „GUT/BÖSE“
  • Jedermanns Bedürfnisse zählen (Die  Bedürfnisse aller Menschen, Lebewesen auf der Welt sind gleichwertig)
  • Eigenverantwortung (Jeder ist für seine Gefühle selbst verantwortlich)
  • Freude am freiwilligen Geben (Jeder trägt gerne zum Wohlergehen anderer bei, solange es freiwillig ist)